Alexander Iwschenko

 

Alexander Iwschenko.

Bei einer langsamen Verbindung dauert es einen Augenblick, bis das Bild erscheint.

 

Alexander Iwschenko wird am 21. Oktober 1924 in Trostjanec (Gebiet Sumy, Ukraine) geboren. Er lebt zunächst in Marl und dann in Osnabrück.

 

In den Tagen vor Weihnachten des Jahres 1965 baut er die von ihm gestalteten bunten Betonglasfenster in  die Neue Kirche in Horneburg ein. Sie sind vor allem in den Farben violett, blau, rot, grün, ocker und gelb gehalten. Im Altarraum überwiegen helle Farben, die auf das Mysterium des Göttlichen Lichtes hinweisen.

 

Alexander Iwschenko. Bild: Wrycza.

 

 

1967 schreibt (malt) er Ikonen für die neu errichtete Ikonostase (Bilderwand) der Alten Kirche in Horneburg. Lasierende Farben lassen die Ikonen besonders plastisch und klar erscheinen. Dargestellt sind die Patrone der Kirche, die russischen Erstmärtyrer Boris und Gleb, der heilige Johannes der Vorläufer, zwei Engel auf den Diakontüren, der Prophet Isaias, der auf die Geburt Christi hinweist (Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn  gebären: Jes 7,14) und der Evangelist Matthäus, der von ihr berichtet (Mt 1,18-25). Links neben der Königlichen Pforte, durch die symbolisch Christus hindurchschreitet, ist die allheilige Gottesgebärerin dargestellt, rechts der Pantokrator, der Allherrscher Christus. Dies bedeutet: Alles, was in der Liturgie und in der Kirche geschieht, vollzieht sich zwischen Menschwerdung und Wiederkunft Christi. Die Königliche Pforte trägt eine Ikone der Verkündigung (Fest am 25. März) sowie der vier Evangelisten. In der Göttlichen Liturgie verkündet Christus, der menschgewordene Sohn Gottes, das Evangelium. Über der Königlichen Pforte ist das Mystische Abendmahl dargestellt. Es verweist auf die Göttliche Liturgie, die hier im Beisein der heiligen Engel gefeiert wird und zugleich auf die Vereinigung Gottes mit dem Menschen am Ende der Zeit.

 

A.Iwschenko, Grab

 

Pater Erwin Immekus erklärt: "Die Ikonen, aus denen sich die Ikonostase zusammensetzt, sind weit mehr als die Heiligenbilder im westlichen Verständnis. Sie vermitteln vielmehr die mystische Schau des Göttlichen, machen das Unsichtbare sichtbar und vermitteln Verborgenes." (Eberhard Scholz, Für Russen in Datteln: Ikonen zum Osterfest, in: Dattelner Morgenpost, 20.4.1974, S. 26).

 

Alexander Iwschenko stirbt am 4.10.1997. Sein Grab in Horneburg ist mit einem russischen Holzkreuz versehen. Seine Frau Isabella Magnus stirbt am 1. Februar 2008 in Münster. Sie wird am 8. Februar 2008 in Horneburg beerdigt.

 

Artikel

 

o       Komplett ist nun die Ikonostase in der Schloßkapelle zu Datteln-Horneburg, in: WAZ, Mitte Mai 1967.

o       Ein kultisches Baudenkmal wird zu neuem Leben erweckt. Alte Dorfkirche erhält nach der Renovierung eine neue Verwendung. Wahrzeichen von Horneburg sind das Schloß und die unter Denkmalschutz stehende, altehrwürdige, frühere Pfarrkirche, in: WAZ, 9.11.1971, Nr. 259.

o       Die Ikonostase (Wand heiliger Bilder) in der Alten Kirche in Horneburg. Wand von Ikonen ziert Schloßkirche innen. Ein Altardiener assistiert bei der heiligen Handlung. Bewundernswert ist die von innen heraus wachsende Begeisterung der Frauen und Männer der Singgemeinschaft unter Regie von Ilse Döller beim Vortrag der liturgischen Gesänge in altslawischer Sprache. Singgemeinschaft hat ihr Können gesteigert. Es ist schwierig, an Notenmaterial heranzukommen, in: WAZ, 5.2.1974.

o       Scholz, Eberhard, Für Russen in Datteln: Ikonen zum Osterfest, Dattelner Morgenpost, 20.4.1974, 26.

o       Er malt den Himmel auf Erden. Ikonen und Fresken für eine neue byzantinisch-russische Kapelle, Kirchenzeitung Osnabrück 1975.

o       Gathen, Helmuth von der, Seelsorge mit Hammer und Kreuz. Liturgie mit Ikonostase. Fachleute loben den Chor. "Schrottpater" mit Sammeltalent, in: Welt am Sonntag, 19.1.1975.

o       Kallwitz, Peter, Die Ikonostase in der Russischen Kirche in Horneburg. Geschaffen wurde sie von Alexander Iwschenko. Das alte Rußland lebt in Horneburg wieder auf. Man könnte meinen, die Zeit sei stehengeblieben, in: WAZ, 22.12.1984, Nr. 300.

 

 

Herzlichen Dank an Lucie Preuße für das Schwarzweißbild und Heinrich Jakob Bahne für die Photographie des Grabkreuzes.

 

Hauptseite